das Auszeithaus - Epscheider Mühle e.V.

die Auszeithaus -
Leitung

Petra Spürck-Nitschke

Karl-Heinz Nitschke

 

Petra Spürck-Nitschke

Mit dem Leben ist es wie mit einem Theaterstück:

Es kommt nicht darauf an, wie lang es ist, sondern wie bunt.

(Seneca, Philosoph, 4.v.-65 n.Chr.)

Wenn ich mein Leben betrachte, zeichnet sich ein deutlicher, roter Faden ab, der mit mehr oder weniger großen Schlangenlinien alles durchzieht und dem ich auch recht zielsicher folge. Hürden oder Hemmnisse sind für mich Impulse der Veränderung. Krisen und Krankheiten ein Hinweis auf Abwege. Ich bin 56 Jahre alt, habe drei erwachsene Kinder und lebe seit über dreißig Jahren mit meinem Mann und Mitstreiter in einem immer wieder sich veränderndem, sich neustrukturierendem Lebensalltag. Wir haben immer schon in Lebensgemeinschaften und Wohnprojekten gelebt.

1982/83 haben wir einen Waldorfkindergarten in Alfter b. Bonn als Vorstandsmitglieder mitbegründet, waren Mitglieder der Euskirchener Waldorfschulinitiative von Hof Bollheim und haben den Studentenwerkladen“Kunterbunt“ in Alfter mit aufgebaut.

Nach dem Studium Pädagogik, Deutsch und Sozialwissenschaften an der Universität Köln, habe ich 1992 das Diplom für Klassenlehrerin und Werklehrerin für Textile Kunst am Institut für Waldorfpädagogik in Witten abgeschlossen.

1990 haben mein Mann und ich die Epscheider Mühle erworben, um eine Lebensgemeinschaft auf dem Lande aufzubauen.

1992 entstand in Zusammenarbeit mit Freunden der „Epscheider Mühle e.V“, Zentrum zur Förderung der Jugend- und Erwachsenenbildung.

1992 entstand in Zusammenarbeit mit Freunden der „Epscheider Mühle e.V“, Zentrum zur Förderung der Jugend- und Erwachsenenbildung.

Neben der Leitung des Gästehausbetriebes haben wir als freiberufliche Individualpädagogen, unter der Trägerschaft von anerkannten Vereinen der Landschaftsverbände, Jugendliche und junge Erwachsene mit massiven sozialen und persönlichen Lebensproblemen in unser Leben integriert. Aus dieser Arbeit heraus erkannten wir die Notwendigkeit einer gezielten, engmaschigen Betreuung dieser jungen Menschen zur beruflichen Eingliederung. Dafür haben wir 2007 den Verein „DieBreckerei e.V.“ gegründet, das „MühlenCafe“ und das „BreckCafe“ in Breckerfeld eingerichtet.

„Das Auszeithaus“ wird eine Vernetzung all dieser Projekte sein und unsere Arbeit in und mit der Epscheider Mühle und all den Menschen, die uns auf diesem Weg begleitet haben, abrunden.

Meine persönliche „Tankstelle“ ist das Seminarhaus Yoga Vidya in Bad Meinberg. Der Ayurveda ist mein körperlich, seelisch und geistiger Heiler und gibt mir Kraft für alle Inspirationen, die mein Leben begleiten und verändern.

Karl-Heinz Nitschke

Man kann ohne Liebe Holz hacken, Ziegel formen, eisen schmieden.

Aber mit Menschen kann man nicht ohne Liebe umgehen.

(Tolstoi, 1828-1910)

Ich bin 1947 in Norddeutschland geboren. Seit 1977 hat mein Weg den meiner Frau gekreuzt, den wir immer wieder neu gestaltend gemeinsam gegangen sind. Deshalb ist meine Vita ab diesem Zeitpunkt wie die meiner Frau, mit dem kleinen Unterschied, dass bei meiner Frau Ideen wie aus einer steten Quelle heraussprudeln, die wir dann gemeinsam umsetzen. Durch diese permanenten Entwicklungsprozesse und der aktiven Form der Lebensgestaltung habe ich gar nicht mitbekommen, dass ich eigentlich schon das Rentenalter erreicht habe! Aber, was ist das eigentlich? Meine Arbeit, meine Familie, die Tiere und die Mühle sind mein Leben, meine Arbeit und meine Freizeit. Menschen kennen lernen ist für mich eine Bereicherung, deshalb bin ich immer schon gerne gereist.

Von Haus aus bin ich Betriebswirt und geschäftsführender Vorstand des Epscheider Mühlen e.v.. Das Leben hat mich zum Erzieher, Ziegen- und Schafzüchter, Gärtner, Handwerker, Koch, Anstreicher, Bauern, Raumpfleger, Holzfäller und Gastwirt gemacht, denn, noch einmal Tolstoi: „ man muss eine Aufgabe vor sich sehen und nicht ein geruhsames Leben.“